Unser R18 Premium Sponsor:

Wunderlich

Beiträge von pille

    Moin,

    je nachdem, ob Du später eine R 18 mit Fußrasten oder Trittbrettern hast, ist der Schalthebel ein (Raste) oder 2-teilig (Trittbrett) ausgeführt, diese(r) Hebel läßt/lassen sich in der Höhe verstellen.


    Das ist leider beim Bremshebel so leicht nicht möglich, der ist nicht verstellbar.

    Hier käme (wenn verfügbar) nur ein kpl. Austausch des Hebels gegen einen mit anderer Geometrie in Betracht.

    Übrigens habe ich seine Vespa i. Zahlung

    genommen. So einen Blechroller wollte ich immer schon haben.

    Moin,

    ja so kann es kommen... es sind beides besondere Fortbewegungsmittel...

    Die R18 wird vielleicht noch eine Ikone, es kommt auch darauf an, wie sich die Qualität entwickelt...


    Der Blechroller ist schon eine echte Ikone, die aktuellen Gebrauchtpreise spiegeln das auch wieder...

    das witzige daran ist, daß man im Falle einer Vespa sofort weiß, daß "italian engeneering" etwas ganz besonderes ist und nicht wirklich mit der deutschen DIN-Norm Erwartungshaltung korreliert.

    Und der Rost, um es mal mit einem SONY-Motto der 80er Jahre zu sagen: "It's not ab bug, it's a feature"


    Ich wünsche Dir allzeit gute Fahrt mit der Vespa.

    Was für ein Modell ist es denn geworden?

    (Bei uns stehen noch eine GTS 125 & 300 im Einsatz)

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Das Windshield ist nur leider zu klein.. ich hab den Kopf voll in den Verwirbelungen obwohl ich nur 165 groß bin.

    Moin,

    das Problem Wndschild ist ein ewiges... egal welches Motorrad oder Roller, kleine oder große FahrerInnen, kleine Maschinen oder fette Teile...

    Die entsprechenden Foren sind voll mit derartigen Themen...


    Das einzige mir bekannte 2-Rad Mobil mit ausreichendem Wind- und Wetterschutz ist das hier: C1

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Es müssen 4,5L sein.

    Das Thema hatte ich ja neulich auch, als ich (wie berichtet) den "running gag" mit dem sich bückenden Mitarbeiter des Händlers hatte.

    Der meinte ja noch, daß ich rund 250ml noch nachkippen könnte.

    Die Frage von mir zielte natürlich genau darauf hin ab, warum die nicht von vorneherein mehr einschenken...


    Die Antwort ist ebenso einfach, wie doof... "Wir arbeiten nur nach Werksvorgaben..."


    Gehirn bitte draußen warten...

    In der Bedienungsanleitung (Seite 51) steht:

    Moin,

    interessant.... wahrscheinlich ein ähnliches Feature, wie die fehlende Motortemperatur, wo die Entwickler der Mut verlassen hat, das endgültig umzusetzen, noch bevor die Druckfreigabe hätte korrigiert werden können.


    Mit 180km/h wäre man ja ohnehin bei Vmax..., siehe Seite 127...(online-Ausgabe 1. Auflage 11/19)

    Insofern macht eine Regelung vielleicht da keinen Sinn, wenn die Vmax da ohnehin elektronisch eingebremst wird, soll das Ganze nicht zu ruckartig erfolgen.


    (Falls jemand den Kopfnickeffekt kennt, wenn ein rel. leistungsstarkes Mobil ruckartig bei 250km/h Leistung weggenommen bekommt, weil die Vmax Begrenzung greift)

    Ich wohne im falschen BL

    Nicht nur Du...

    Die Zahl der Feiertage schwankt zwischen 10-14, je nach Bundesland und im Süden mehr wegen des höheren Anteiles an katholischer Bevölkerung.

    Ausnahme ist Fronleichnam, Buß & Bettag, sowie der Reformationstag in einigen nicht katholisch dominierten Bundesländern.

    Der Verbrauch ist zwar nach der Einfahrkontrolle etwas weniger, aber dennoch bemerkbar.

    Moin,

    ich kann da nur 2 1200 GS anbieten, eine MÜ und eine der ersten LC ...

    Ich hatte keine Ölverbräuche... aber ich weiß auch, daß darunter echte Schluckspechte sind. Wenn man den Charakter erst mal ausgemacht hat, dann hält sich der Motor auch daran...

    Es ist bei dem Motor tatsächlich stark von den Umgebungsvariablen abhängig.

    Nur auf Fertigungstoleranzen würde ich da nicht alleine schauen.


    Im GS-Forum wurde da ja auch mal lange diskutiert, ob ein Wechsel der Ölqualität mineralisch - synthetisch da auch Abhilfe bringt.


    Für den 1,8 Boxer dürfte es eh noch etwas früh sein, Langzeiterfahrungen einzubringen.

    kann man die Fußbremse auch hier stellen?

    Die Fußbremse ist von ihrer Mechanik her nicht einstellbar. Einzige Einstellmöglichkeit wäre ein anders geformter / verkürzter oder verlängerter Fußbremshebel, die dann zu anderen Hebelverhältnissen führt. Aber ab dem Schraubpunkt sind die Wege fest vorgegeben.

    sind es schon 3-5 Tage

    Heute ist Fronleichnam...


    da ist u.a. in NRW schon seit gestern nachmittag "Schicht in allen Schächten" und vor nächstem Montag wird die Arbeit auch nicht wieder aufgenommen... das addiert sich zu den 3-5 Tagen noch hinzu und man ist bei 10-12...

    Dann rechts kurz neben die Maschine knienden und R18 am Lenker aufrichten

    Moin,

    das ist gut, daß das in der Garage geht... ich stell mir das grade bildlich vor: "Seitliches Anbeten" :peacy

    Ich hab mir einfach einen alten Spiegel und Lampe auf den Boden

    Im Grunde hoffe ich doch sehr, daß sich der Boxer nach dem Ölwechsel der Einfahrkontrolle so verhält, wie seine kleinen Geschwister:

    Solange man ihn nicht immer im grenzwertigen Drehzahlbereich touren läßt, sollte der Ölverbrauch vernachlässigbar sein.

    Ich war gestern mal wieder beim Händler... das ist schon so ein "running gag" ... dass sich "netterweise" ein Mitarbeiter "bückt"...

    Pegel: ok. :super

    Es gibt kein zu leicht...

    Es gibt zu schwach

    Moin,

    oder es gibt "nicht verfügbar"

    auf der website von Bohling-Eisele gibt es recht neu zu der Jacke folgenden Hinweis zur Lieferbarkeit:

    Zitat

    Größen XL, 2XL , 3XL AKTUELL NUR VORSBESTELLBAR!!! LIEFERTERMIN LAUT BMW MITTE DEZEMBER 2021

    Damit sind die in diesem Segment wohl üblichen Größen etwas knapp von der Verfügbarkeit in "neu".

    Der angegebene Zeitpunkt "irgendwann zum Jahresende" ist ja in guter Gesellschaft der sonstigen nicht lieferbaren Dinge.

    Unabhängig sagte ein BMW Ingenieur, dass die R18 soviel Öl im Kreislauf hat, dass das kaum überhitzen kann

    Moin,

    das sind ja Thesen...


    Grundsätzlich: wenn etwas "luftgekühlt" ist und die Luft dafür steht, weil man bei >37°C im Stau hängt, dann überhitzt sich das Aggregat im Betrieb auch irgendwann, wenn es kein sekundäres Kühlmedium mit aktiver (Luft-)kühlung gibt.

    Die Ölwechselmengen sind eigentlich rel. ähnlich und liegen bei der R18 und den 1200 GS auf dem gleichen Wert von 4,0L..

    Die K1600 hat 4,5L und die kleinen Rotax Motoren haben 3-3,5 Liter.

    Gemessen am Hubraum ist die Ölwechselmenge der R18 eher gering, nicht ohne Grund sind die Kühlrippen der beiden Zylinder echte "Bauwerke". Die Wasserboxer haben noch zusätzlich 1,5l umgwälztes Kühlmittel, nebst Lüfter. Das ist dann schon eher eine Lebensversicherung. Aber ob die reine Konvektionskühlung in den Kühlrippen alleine im Stau ausreicht, da habe ich meine Zweifel. Nicht ohne Grund enthält die BDA zum Thema Motorüberhitzung so allerlei und es gibt Anzeigen im KI

    scheint der Ölstand etwas niedrig zu sein . Komplett leer.

    Moin,

    das Problem des richtigen Ölstandmessung bei der R18 ist ja nicht neu und wurde schon mal hinterfragt.

    - Maschine auf Betriebstemperatur, also mind 5km Fahren, damit das Öl gut durchgewärmt ist.

    - In senkrechter Position auf ebenem Grund halten und 5 min warten.


    -> dann die immer verfügbare Hilfsperson mit dem Ablesen des Ölstandes betrauen...

    beim ersten Mal kommt fast immer ein: "Ich seh' nix" oder "Wie hoch muß der Pegel denn sein..?"


    In kaltem/lauwarmen Zustand kann es durchaus sein, daß das Öl "weg" ist. In Schräglage auf dem Seitenständer stehend nachgeschaut ohnehin, selbst das arme Öl ist dann unsichtbar.


    Die Ölstandkontrolle ist, genau wie die fehlende Motortemperaturanzeige einfach mal nur Murks. Auch solche Ideen, wie mittels Teleskopspiegel von oben nachzuschauen, können darüber nicht hinwegtäuschen.

    Moin,

    spannend auch die Armada von RedBull Dosen... :rocker

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    zu solchen Reifen passt ja dann eine Höherlegung, wenn das irgendeinen Sinn machen soll... :worker

    nein, da ich Schuhgröße 47 habe war das nicht nötig.

    Aber dann hast Du ja die "Gummis" innen

    Die 47 habe ich auch und fand das angenehmer... es hängt aber auch etwas vom Schuhwerk ab. Aktuell nutze ich einen modernen Nachfahren vom Knobelbecher...

    aber die Gummis nach innen, das wäre natürlich der Schlager... :ablachen

    ich habe die Originalschaltwippe etwas heruntergenommen.

    Moin,

    hattest Du evtl. die beiden Hebel mal vom Platz her getauscht?


    Hackenseite nach vorne und Fußspitzenseite nach innen? Dann kommt Dir der Auspuff nicht mehr so ins Gehege

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Ich denke spätestens jetzt ist BMW gefordert sich damit auseinander zusetzen.

    Dennoch ist BMW nur der Hersteller und ganz am Ende der Nahrungskette... und vielleicht auch irgendwann der Garantensteller eines fehlerfreien Artikels.

    Die Mängelrüge in Sachen Rost muß erst mal der ausliefernde Händler bekommen, der ist Verantwortlicher im Bereich Sachmangelhaftung.

    Der Händler holt sich natürlich bei BMW die Anweisung ab, was zu tun ist, aber auch nicht mehr, denn BMW wird dem Händler schon genau vorgeben, was die bereit sind dafür zu vergüten. Das bremst den Elan des Händlers schon mal deutlich.


    Die generelle Vorgabe (auch bei anderen Konzernen üblich): Vermeide jeglichen Eindruck, daß die Rostfälle über das Maß von Einzelfällen hinausgehen könnten...

    Jegliche Kommunikation wird daher auch fast immer den Textbaustein "in (bedauerlichen) Einzelfällen" & "unter sehr seltenen ungünstigen Betriebsbedingungen" enthalten...


    Es geht natürlich auch um Stückzahlen, aber die Konzerne winden sich wie 'n Sack voll Aale, selbst bei Betroffenenzahlen in die 10.000e wird von der "Einzelfallbetrachtung" nicht abgewichen. Und dann schaue man sich die bescheidenen Stückzahlen im Verhältnis mal an.

    Selbst mit der Unterstützung der nun mal nicht mehr so loyalen Presse dem Hersteller gegenüber, tut sich einfach mal ...(fast) nichts.

    AUDI Fahrer (auch andere im Konzern mit dem Motor EA 888) können da ein Lied von singen.

    https://www.autobild.de/artike…fsi-motoren-11525331.html

    Die Rostvorsorge alleine durch die Materialauswahl ist definitiv mit der heißen Nadel gestrickt. Die unversiegelten Löcher für die seitl. Kennzeichenhalterung sind das beste Beispiel für eine "Angriffsfläche". Man müßte mal mit einem Endoskop in das innere des Rahmens schauen, da dürfte mit Glück einen das blanke Metall anlächeln, mit Pech auch schon in Brauntönen...

    Von einer Innenkonservierung des Schleifenrahmens würde ich mal nicht ausgehen...

    Wenn man einen belastbaren Ansatz hätte, könnte man fast von Konstruktionsmangel sprechen, denn wenn Rost auftritt sind es die gleichen Bereiche, die zuerst davon betroffen sind.


    Irgendwie muss sich Wasser im Stahlrohrrahmen gebildet haben,


    müsste der Rahmen innen nicht auch gegen Rost geschützt sein?

    Moin,

    ich habs ja ein paar Beiträge vorher schon vermutet, aber dass es so schnell geht... echt Panne...

    Dann fahr doch drauf


    Darum ging es doch gar nicht...setzen, 6..

    Moin,


    kein unnötiger Streit.. das Wetter ist zu gut dafür..

    Ärgerlich genug, daß man nicht fahren kann.... mit so einem möglichen Schaden, dessen Umfang noch nicht feststeht.


    Hauptsache: keine körperlichen Schäden...


    Die Methodik der Ausrede jener Dosenfahrer, gleich mehrfach, finde ich schon mal bedenklicher...

    Für den Fall, daß sich so etwas erneut ereignet, dann in Gegenwart der Polizei auf Beweissicherung bestehen:

    Auch das gegnerische Fahrzeug darf dann bis zur vollständigen Aufnahme aller in Frage kommenden Spuren nicht mehr bewegt werden.


    Zur Frage, ob ein Gutachter das herausbekommt: ja.. zu etwa 80%...

    Dafür darf mit dem Motorrad aber nicht mehr großartig gefahren werden, man kann dann evtl. an den Kratz und Scherspuren auf dem Reifen etwas erkennen, was einen stillstehenden Reifen erklärt.


    (Und für die Zukunft: Handelt es sich bei dem "Unfallgegner" um jeweils sehr neue Fahrzeuge, die mit einem Notrufsystem (e-Call) ausgerüstet sind, dann speichert mittels

    Event-Data Recorder (EDR)

    das Fahrzeug je nach Modellherkunft im Betrieb ohnehin kontinuierlich immer die letzten paar Sekunden von betriebsrelevanten Daten, also Gas oder Bremse, Blinker, Beleuchtung etc..

    Im "Un-" Fall, wenn die Crashsensorik auslöst (Airbagauslösung, Überschlag, instabile Seitenlage etc..) werden die letzten (10?) sek. dauerhaft in dem Modul gespeichert und können ausgelesen werden (bei einem Unfallgegner braucht es dazu aber einen offiziellen Akt). Das ist letztlich nichts anderes, als der UDS, den man ja vor Jahren schon nachrüsten konnte.

    Zumindest bei meinem 3er BMW wird in der BDA auf diese Möglichkeit hingewiesen, auch ohne Kamerafunktion.

    Diese zusätzlich freigeschaltet würde zu den letzten 10sec. des Autolebens auch noch ein Crashvideo liefern.


    Diese Daten lassen sich ja auch über die OBD-II Buchse während der Fahrt ebenfalls mitschreiben, was ja Versicherungen ausnutzen, wenn sie Dir einen "fahrstilabhängigen" Tarif vermeintlich günstig andrehen wollen und man sich dafür zum Affen machen läßt.