Beiträge von R18FFM

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Ich bin generell froh, das man bei BMW weiter an dem Concept R18 arbeitet und versucht, die Möglichkeiten auszuschöpfen. Ein fetter Cruiser mit einer gewissen Sportlichkeit passt rein. Auch die Community hier wächst mit jetzt >1000 Mitgliedern….langsam baut sich da was auf :applaus

    Ja Martin, genau das habe ich beim Kauf auch gedacht. Die BMW-Leute haben doch sicher aus den Fehlern der Anderen gelernt - Pustekuchen! Ich habe vorher eine 2017 Indian Roadmaster gefahren und weiß nicht, was an der BMW TC besser ist. Kein Koffervolumen, keine elektr. Frontscheibe, kein eigenes Navi, noch 20 KG Mehrgewicht, kaum Bein- u. Schräglagenfreiheit, keine kleineren Ablagemöglichkeiten, keine beleuchteten Schalter, fast kein Umbau zum Bobber möglich, da Koffer u. Top-Case fest verschraubt und...und...und. Ach ja, und 5-Jahre Garantie inclusive - ohne Aufpreis.

    Und dann kommt eine neue Roadmaster ELITE für 45 T€. Ein Traum in rot. Als 72-jähriger Rentner, der nochmal zuschlagen möchte, bevor es mit dem Fahren nicht mehr klappt, unbezahlbar, da die Händler alle ausnahmslos bei Mobile nachschauen und glauben, wenn sie mir 22 T€ für meine TC anbieten, mir noch einen Gefallen tun. Noch bei keiner meiner 35 Maschinen hatte ich soviel verloren. An meiner Norton, meinem Zeus u. meiner BMW R 2 habe ich, bzw. könnte ich sogar Geld verdienen. Ich bin Bankkaufmann und hasse die Vorstellung überproporzional viel Geld zu verlieren, nur weil man den Marketingsprüchen des Hersteller vertraute, der an mich in den vergangenen Jahren 12 neue Boxer verkauft hat, mit denen ich auch nicht immer Glück hatte. Motor- u. Getriebeschäden. Lima- u. Kardanschäden, sowie diverse Undichtigkeiten an Motor und Telegabel. Und dennoch hielt ich an meiner weiß-blauen Brille fest.

    Meine Frau fährt nicht mehr mit, da sie einen anderen Komfort gewohnt ist und das Gepäckvolumen für 2 -3 Wochen Urlaub für uns einfach nicht ausreicht. Die R 18 ist definitiv meine letzte Maschine aus Spandau. So, dass mußte ich mal los werden, damit allen Lesern klar wird, dass sie argumentativ nicht in meine Stiefel passen. Dafür habe ich, wie viele andere von Euch auch, eigene, ganz spezielle Erfahrungen u. Bedürnisse, die sich doch sehr von den Anderen unterscheiden und die man nicht miteinander vergleichen kann.


    So, nun sollte wir aber auch diese Diskussion beenden, da wir alle nichts daran ändern können, aber die Hoffnung auf Besserung nie aufgeben werden. :sboy

    Hm ich bin auch Banker aber ich wundere mich auch etwas über die Herangehensweise. Ein Motorrad in dieser Kategorie und Preisklasse kauft man nicht nach dem 1000 Punkte Test. Man fährt die Teile und entscheidet dann idR nach dem Bauchgefühl und persönlichen Anforderungsprofil.

    Bei allen 3 Marken (BMW, HD, Indian) zahlt man ohnehin für die Geschichte und dem Mythos (insbesondere HD) einen Aufpreis.

    Muss gestehen, das mich die Mopeds der Marke Indian überhaupt nicht anmachen obwohl sie wahrscheinlich die meisten Tests gewinnen . Planlose Kopien der Bikes aus Milwakee von einem Schneemobilhersteller Namens Polaris, der eine alte Marke wieder beleben wollte um ab zu kassieren. Aber den Spirit der Marke von damals werden sie nie wieder erreichen.

    Erinnert mich stark an die Chinesen, die permanent alte europäische Brands (MG, Borgward, Zündapp) gekauft haben in der Hoffnung, das man die neuen Kisten, die so gar nichts mehr mit der alten DNA zu tun haben, kauft.

    Und auch die Amis müssen mommentan ordentlich Rabatte geben. Lass uns mal in 3-5 Jahren schauen ob da die Unterscheide bzgl. Wertverlust noch so hoch sind. Ich bezweifle das sehr.

    Mal eine Frage an die Besitzer der 100 Jahre Edition: wie findet Ihr den Komfort der Sitzbank?

    Ich bin nach dem Umbau auf Beach Bar Lenker auf diese Sitzbank (Option 719) gewechselt, da ich auf der Vintage Bank (Sands Design) durch die Kuhle zuweit vorne saß. Die Vintage-Bank war sehr komfortabel (insbesondere iV zum Original der FE) während die 719er mir nach 400km sehr hart vorkommt.

    Möglicherweise gibt sich das noch….

    Ich denke, da wirkt immer noch etwas der künstliche Hype nach, der von BMW am Anfang entfacht wurde. Manch einer kaufte das Bike in der Hoffnung, das es ähnlich wie mit den ersten R9T eine Wertsteigerung gibt. Und einige GS Fahrer, die dann doch merkten, das ein dicker Cruiser einen anderen Fahrstil braucht.

    Harley hatte seinerzeit durch Corona Lieferschwierigkeiten für fast alle Modelle und dann gingen die Gebrauchtpreise als Folge über die Neupreise bevor Harley diese nach oben anpasste. Jetzt hat sich alles normalisiert und selbst die Amis drücken viele Modelle mit 20-30pp Discount in den Market (Nighster, PanAm).

    Also hat die R18 nur das vor gemacht, was nun die anderen Modelle (inkl. gebrauchter 1200/1250 LC) nachmachen.

    Das Grinsen auf einer R18 bleibt unbezahlbar :rocker

    Gude aus Bembeltown!

    Vor ca 2 Wochen kam mir eine Transe in der Taunusmetropole Wüstems entgegen (Nahe Glashütten). Warst Du das vielleicht?

    Fuhr auf der R18 und der Transendompteur und ich hatten uns herzlich gegrüßt :rocker

    Ein Retro Naked Bike soll es lt. BMW werden; vielleicht eine moderne R75/5?

    Gab da mal ein schönes Sondermodell der R9T von. Und da die neue R12T aus meiner Sicht etwas moderner/beliebiger daher kommt, könnte ich mir ein Bike in diese Richtung vorstellen.

    Ab Mai wissen wir mehr. Allerdings wird auch dieses Modell wieder die die technischen Anforderungen der größten Absatzmärkte parallel erfüllen müssen. Da wird dann vom Concept Bike wie damals bei der ersten R18 einiges auf der Strecke bleiben.

    Ist alles auch irgendwo eine Generationenfrage. Ich bin zu einer Zeit aufgewachsen, wo es noch kein Internet gab und man zwecks Informationen noch beim Autohaus bzw. Motorradhändler vorbei schauen musste. Da war ein Prospekt dann Pflicht, damit man alle Daten zu Hause hatte und schön schmökern und bei unerreichbaren Dingen auch mal träumen konnte. Wenn man sentimental ist verbindet man solch ein Prospekt natürlich auch mit seiner Jugend und der momentane Trend zu Youngtimern belegt diese Sehnsucht nach weniger Komplexität.

    Umgekehrt würde die Generation meiner mittlerweile volljährige Tochter nie auf die Idee kommen, zu einem Händler zu fahren wo doch alle Infos im I-net stehen. Lieber paar Videos auf YT geguckt und hören, was die Influenzer so von sich geben. 1000PS & Co lassen grüßen. Allenfalls für die Probefahrt und den Kauf geht man dorthin wenn es nicht anders geht.

    Die Herstelller reagieren darauf, indem sie das Händlernetz ausdünnen bzw. verkaufen (wie gerade Mercedes) um möglichst viel digital zu verkaufen. Übrig bleiben werden Servicestellen und Übergabestationen aber keine Plätze für Benzingespräche.

    Irgendwie schade….

    Das Problem gibt es ja in verschiedenen Leveln:

    - Triumph ROCKET 3 R/GT: Keyless go inkl. Lenkerschloss, aber Tankdeckel muss separat aufgeschlossen werden

    - Triumph SCRAMBLER 1200 XC/XE: Keyless go , aber Lenker und Tankdeckel werden separat mit Schlüssel geschlossen

    - BMW R18: Keyless go, aber Lenker und Tankdeckel werden separat mit Schlüssel geschlossen

    Gibt es eigentlich irgendein Mopped, bei dem alles Keyless ist?

    Bei meiner 1200 GSA LC von 2017 ist beispielsweise schon alles keyless. Guter Komfort.

    Bei der R18 ist das schlecht gelöst; insbesondere, das man für das Lenkschloss den Schlüssel doch wieder aus der Tasche fummeln muß. Dann bitte gleich alles per Schlüssel.

    Was auch nervt ist der billige Plastikmist, aus dem das Schlüsselgehäuse ist. Für ein Motorrad dieser Preisklasse absolut unakzeptabel. Da hätte BMW die Möglichkeit gehabt, mit einem wertigen Gehäuse dem Premiumanspruch gerecht zu werden. Da ich den Schlüssel vor jedem Startvorgang ohnehin in die Hand nehmen muss, ärgere ich mich jedesmal über die Pfennigfuchser in der Controllingabteilung. Der Einklappmechanismus an meinem Plastik-Schlüssel ist auch bereits defekt. Ersatz würde über 200 Euro lt. Händler kosten. Nein danke!

    Gibt momentan für die 2024er Modelfamilie ein 12 seitiges Faltblatt mit den wichtigsten Daten und Ausstattungen (rechts).

    Dazu gab es mal einen dicken Zubehörkatalog für BMW, der für alle Modelle galt (links).

    Schöne dicke Prospekte wie früher gibt es leider in Zeiten von cost cutting und Nachhaltigkeit nicht mehr. Für uns Nostalgiker natürlich schade. Dafür alles auf dem IPAD oder Handy.

    Ich habe den Concept 2 SL von Hattach seit 2 Jahren drauf. Sieht für mich besser aus und lt. HP ca 5kg leichter. Von der Lautstärke her würde ich ihn auf dem Niveau des Originals sehen; er klingt m.E. etwas sonorer bei höheren Drehzahlen aber einen direkten Vergleich hatte ich nicht. Das Originalteil bin ich im ersten Jahr gefahren; der Umbau dann über den Winter.

    Eine größere Änderung bewirkt vermutlich nur der J&H. Ich hatte letztes Jahr bei Kesstech nachgefragt ob was für die R18 geplant ist. Antwort damals war nein. Auf der IMA im Februar an deren Stand nochmals nachgefragt und da hiess es dann, das etwas könnte (ohne weitere Details). Spiele weiter mit dem Gedanken, einen J&H oder eventuell Kesstech zu kaufen.IMG_5998.jpg

    ….und, wenn er dir R 18 richtig gut gefunden hätte, wäre nicht ein lahmes „leiwand“, sondern ein „ bist du deppert (bzw. deppat)….“ gekommen😉

    Der Zonko hätte beides in einem Halbsatz untergebracht und dann im gleichen Atemzug noch erwähnt das sie mörderisch gut ausschaut

    Es fiel nicht einmal das Wort ,leiwand,, damit ist das Teil durchgefallen :psycho

    Aber im Ernst: wenn er schon am Anfang sagt, das die Redaktion das Motorrad gar nicht haben wollte, sondern von BMW quasi als Verkaufsförderung aufs Auge gedrückt bekommen hat, dann hätte man sich das ganze gleich sparen können. Wahrscheinlich hat man das Teil mit 500km auf der Uhr wieder zurück gegeben

    Sieht cool aus. Wie eine Mischung aus R9T und R18.

    Ist der Umbau real oder Photoshop? Bin mir da nicht sicher……

    Bzgl. des Lenkers muss man sich aber im klaren sein, das dieser eine sehr sportliche Haltung bedingt. Dafür aber vorderradorientiertes Fahren ermöglicht.

    Hatte einen vergleichbaren die letzten beiden Jahre drauf, was bis zu gewissen Streckenlängen Spaß gemacht hat. Jetzt werde ich aber auf das Gegenteil - einen Beach Bar Lenker- wechseln.

    Jetzt habe ich mir das Video auch angesehen und bin enttäuscht. Normalerweise macht der K.OT ja halbwegs gute Videos; ich schaue die bereits seits einigen Jahren.

    Dieser lustlose Auftritt mit wenig Informationen und fast ohne Fahraufnahmen war allerdings Zeitverschwendung.

    Also mal ins aktuelle Heft geschaut und siehe da: noch mehr Enttäuschung. 6 seitiger Bericht zum Dauertest, wovon 2 nur Bilder liefern und die anderen 4 zu 50%. Der Text ist eine 1:1 Zusammenfassung des Videos.

    Keinerlei Angaben zu Teststrecke, etwaigen Problemen, Zubehör, Erfahrungen mit den Reifen oder Bremsen, Testwerte….. oder vielleicht mal 2-3 andere Testermeinungen eingeholt.

    Wenn das die Zukunft des Motorradmagazin-Journalismus darstellt, sehe ich schwarz für die….

    Die "alte" 9T wird aufgrund der sinnvollen Änderungen sehr schnell die "Alte" sein und die "alten" Besitzer werden sich das nicht sehr lange schön reden können.... ihre Gedanken werden frustriert in der Vergangenheit kreisen und vielleicht werden sie auch die "Lügenpresse" bemühen.... alles wie immer!

    Was bitte soll an der neuen besser sein? Technik? Haptik?

    Bei den wenigen technischen Änderungen braucht niemand frustriert in der Vergangenheit kreisen. Einzig der Schaltassi Pro würde mich reizen. Es braucht an so nem Moped auch nicht überbordende Elektronik und TFT Displays. Ob man ne Auspuffklappe mag oder nicht ist Geschmackssache.

    Und bezüglich Haptik: Schon mal live gesehen? Wie selbst die Journalisten der Zeitschrift Motorrad schrieben wurde das neue Modell entfeinert; es hat viel von seinem hochwertigen Charme verloren. Und ja, live kommt alles etwas grobschlächtiger daher, so dass sich wirklich der Verdacht aufdrängt, das BMW sparen wollte. Allein der Rahmen ist optisch ein Rückschritt.

    Würde ich heute eine kaufen wollen, würde ich gezielt nach den alten Modell suchen. Da lebt der Heritage-Gedanke eher.

    Und was soll der Unfug mit ‚Lügenpresse‘?

    Habe beide letzte Woche auf der IMA gesehen. Haben mich optisch nicht begeistert; ich fand die alten 9T schöner, insbesondere die Scrambler. Soll ja noch eine Enduro als Nachfolger der Urban G/S kommen, die dann ein höheres Fahrwerk haben dürfte.