Unser R18 Premium Sponsor:

Wunderlich

Rücklicht tauschen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo,

    hat jemand Erfahrung mit dem Tauschen der Rücklichter? Hab ich gemacht in 3 in eins Teile. Jetzt geht leider das Brems und Rücklicht nicht mehr, die Blinker aber schon. Komischerweise leuchten die Brems- und Rücklichter aber beim ersten Betätigen des Startknopfes beim Systemcheck also.....hoffentlich kann jemand helfen, danke.

    LG

  • Wenn es sich um die Kellermann Attos (3 in 1) handelt dann musst du noch das passende Steuerungsmodul verbauen.

    Im Moment ist Kellermann jedoch noch in der Entwicklung der Module, vermutlich Juni verfügbar.

  • Vielleicht hat BMW ne Hardwareerkennung verbaut, ähnlich als wie wennste billige Druckerpatronen verwendest.


    Aber mal im Ernst: Kommt an den Lampen, respektive der Steckverbindung Strom an?

    Lache nicht, prüfe es mit einer einfachen Prüflampe -eine mit Glühfaden.

    Sogar die Prüflampe muss vorher auf Funktion getestet werden.

    Das ist immer der erst Schritt einer elektrischen Fehlersuche, danach folgen die Sicherungen.

    Lassen sie mich Arzt, ich bin durch!

    Einmal editiert, zuletzt von HarryHH ()

  • dann musst du noch das passende Steuerungsmodul verbauen.

    Moin,

    so wie Christopher es angesprochen hat, gilt das sinngemäß für alle Nachrüstlösungen.


    Ich habs ja nun nicht nachgeprüft, aber wieviele Einzelkabel verschwinden in einem 3-1 Rücklicht?

    Welches Modell ist das genau, gibt es einen Anschlußplan oder ist das eher nach dem Prinzip "Ausprobieren"?


    Dank "CAN-Bus" ist es bei entsprechender Steuerungslogik im Blinker möglich mit nur 2 Kabeln auszukommen.

    Das Lichtsignal wird im Blinker digital angefordert und entsprechend dargestellt (Brems- & Blinklicht) das Rücklicht leuchtet ja ohnehin ständig. Theoretisch (wenn das Rücklicht abschaltbar wäre) würde an den Kabeln immer eine Spannung von 12V anliegen, die Leuchte trotzdem dunkel bleiben. Erst durch die CAN-Bus Anforderung schaltet ein im Leuchtengehäuse verbautes Steuergerät die einzelnen

    Lichtbegriffe der jeweiligen LED's durch.

    Dadurch ist es auch möglich, weitere Varianten der Lichtdarstellung ohne Austausch der Leuchte darzustellen, indem die Steuergeräte- Informationen anders codiert werden (z.B. Blinker bei normaler Geradeausfahrt in "zart gelb" gedimmt.

    Grüße Thilo :ichbinalt

  • Hey,

    also soviel kann ich sagen. Vor der Operation haben alle Lampen funktioniert. Nach der OP auch beim Check, nur danach nicht mehr, außer die Blinker. Die Lampen sind mit 4 Kabeln (Schwarz, grau, blau und gelb) angeschlossen, das entspricht dem Schaltplan der GS 1100 auch von der Farbgebung her. Und da die Blinker ja funktionieren, auch je Seite (Masse also richtig verdrahtet), wird es vermutlich an etwas anderem liegen. Dazu hatte ich einen BMW-Spezi hier in der Region gefragt der mir sagte, dass vermutlich Widerstände zum Erreichen der Sollspannung notwendig sind. die Leistung der ZubehörLED´s liegt bei 2,7, 0,3 und 2,8 W. Wie die Leistungsaufnahme bei dem Serienlampen ist weiß ich nicht. Kurz um: der Bus kann mich mal, es kommen wieder die originalen chinafunzeln im Mandellook dran. Schade, denn es sieht echt super aus wie ich finde.


    Es sei denn ihr habe die zündende Idee welches Bauteil dazwischen muss...Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

  • dass vermutlich Widerstände zum Erreichen der Sollspannung notwendig sind. die Leistung der ZubehörLED´s liegt bei 2,7, 0,3 und 2,8 W. Wie die Leistungsaufnahme bei dem Serienlampen ist weiß ich nicht. Kurz um: der Bus kann mich mal

    Moin,

    naja, wenn sie 4 Kabel nehmen, dann wird klassisch verdrahtet für jeden Lichtbegriff 1 Kabel (und gemeinsame Masse).

    Das heiß aber nicht, daß nicht trotzdem ein CAN_Bus im Spiel ist, also für externe Lösungen, um die Signale richtig umzusetzen.

    Dafür spricht, daß ein Steuergerät zusätzlich benötigt wird.


    Die erwähnten Widerstände haben etwas mit der elektron. Überwachung der Funktionsfähigkeit der Leuchtmittel zu tun:

    Beispiel eine normale Blinkerbirne PY-21W (BAU15-S) hat 21W Leistungsaufnahme/ als Brems-/Rücklicht (BAY 15s..) genauso (21w und 5W).

    Ersetzt Du die durch LED (hier mit je 2,7 oder 2,8W bzw. 0,3W), dann "denkt" die Zentral-Elektronik, daß die Birnen defekt sind, weil kein Strom in der Höhe fließt, wie es bei 12V und 21W sein müsste 1,75A, bzw. 0,4A bei 5W), es fließen ca. 0,25A für die 21W Ersatz und 0,025A für den 5W Ersatz, also denkt die Elektronik: Glühfaden durch - Birne defekt. Zusammen mit der Defektmeldung wird der entsprechende Stromkreis dann abgeschaltet, beim "Check" leuchtet die LED, nachdem der "angebliche" Fehler detektiert wurde, bleibt die LED dunkel.


    Das Szenario gilt bei der Umrüstung von Glühbirnen klassisch auf LED.


    Bei der R18 sind es immer LED's, da hilft nur das Steuergerät, was "versteht", wie nun zu leuchten ist.



    P.S könntest Du mal ein Foto Deines hinteren Bremssattels machen, ob der bei Dir auch schon "nur" grau matt ist oder noch verchromt?

    Grüße Thilo :ichbinalt

  • passen da auch andere

    blöd gesagt, ja, wenn sie das Steuergerät drin haben, bzw. kompatibel im elektr. Aufbau sind.


    Sooo schön finde ich die Serienteile auch nicht und mir wäre sehr, auch ohne Bobber-Umbau, an einer schnittigeren Lösung gelegen.

    Wobei das den ganzen Kunststoffköper nebst Kennzeichenbeleuchtung betrifft.

    Da hat man nun soviel Metall und ausgerechnet am Abschluß ... Plaste... :meckern

    Zumindest gedanklich gäbe es ja so etwas, wie z.B. von Heinzbike... aber noch nicht spezifisch R18

    Grüße Thilo :ichbinalt

  • Steuergerät im Blinker!?! ich werde alt.


    Die soll doch eigentlich extra für eine leichte Umbaufähigkeiten gemacht worden sein.

    An meiner Harley habe ich eine extrem reduzierten Abschluss mit fettem Alurücklicht auf dem Fender und Minikellermännern seitlich am Kennzeichen. Aber anbohren wollte ich den Fender hier nicht, dann blutet mein Herz.


    Bevor ich das zurückbaue warte ich mal auf die Info von BMW München...gebe dann Bescheid.

  • Steuergerät im Blinker!?! ich werde alt.

    Tja,

    das liegt nicht am Alter...

    Das ist kein großes Kästchen, manchmal nur 1 Diode oder ein bestimmter Widerstand. Schlimmstenfalls ein SMD-Baustein, keine 0,5cm lang.

    Das simple Kofferaumlicht in unserem Skoda hat tatsächlich eine Diode mit drin, ohne Diode gibts ne Fehlermeldung "Heckklappe nicht geschlossen"...

    wenn Dir BMW einen Stromlaufplan des Blinkers geben würde, wäre man schlauer, aber genau das wird wahrscheinlich nicht passieren.


    Hier mal zur Ergänzung, wie so etwas bei HD aussieht, es ist ja nicht so, daß die nicht auch schon CAN-Bus hätten:


    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

    Das passende Angebot gibts da: https://www.blmotorparts.de/be…d_Equalizer_fuer_3101.htm


    und auch die Blinker, hier von Rhizoma, sind mit am Start.

    Grüße Thilo :ichbinalt

    Einmal editiert, zuletzt von pille ()

  • Rückmeldung von BMW. natürlich kein Schaltplan aber die Info, dass mit einem einstellbaren CAN-Bus Widerstand CBW 1 das Problem zu lösen sei, einschließlich link zu Polo und dem notwendigen Teil.

    Immerhin. Die Chance gebe ich der besseren Optik noch.

  • Ohne den Badlander geht bei Harley eh nix.

    Ich hatte schon mal einen Chat mit einem der bei der R18 das gleiche Problem hatte.

    Die original Rücklichtkombination ist nicht einfach so zu tauschen, sondern Du brauchst wirklich

    (Zumindest für viele Modelle) einen CanBus. Schade denn der muss ja auch wieder irgendwo hin!

    Oder kompatible Blinker ..... welche das sind? ....tja vielleicht mal beim Walz nachfragen... :ditsch

    Schade eigentlich .... :hexi

  • sondern Du brauchst wirklich

    (Zumindest für viele Modelle) einen CanBus. Schade denn der muss ja auch wieder irgendwo hin!

    Moin,

    ja, das ist schon ärgerlich, denn im Grunde geht es bei der (zum Glück) 4-fach Verdrahtung eigentlich um nix, außer, daß die Blinkfrequenz im richtigen Takt ist.

    Aber beim Durchlesen der Anleitung wird ja auch explizit darauf hingewiesen, daß es Kombinationen gibt, wo es eben nicht reicht nur 1 CBW1 zu verbauen, sondern neben dem "CAN-Signal Blinker" muß auch das "CAN-Signal Bremslicht" adaptiert werden (das ist zum Beispiel der Fall, wenn u.U. das Bremslicht mit einem "Notbremsblinken" ausgerüstet ist), dann muß man bei dem nicht vorhandenen Raum für das Teil ziemlich herum experimentieren, wohin man die Teile denn legt.

    Eigentlich braucht man den CBW1 nur 1x: zum Ermitteln der richtigen Widerstanswerte pro Kanal. Danach kauft man sich so einen kleinen Widerstand passenden "OHM" Wertes und lötet ihn in den richtigen Stromkreis des Kanals. Spart schon mal etwas Platz, aber man hantiert mit Lötkolben und muß Kabel wetterfest isolieren.


    Soweit die Theorie... bei dem Gedanken an frei herumliegende Kabel, bzw. den Aufwand, die zu verstecken, wird mir blümerant.


    Persönlich angetan haben es mir nicht die Kellermänner ATTO DF mit ihrem 1cm Durchmesser...


    Sondern Kellermann Bullet 1000 DF... sehen und gesehen werden..., die haben 39mm Durchmesser

    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

    Grüße Thilo :ichbinalt

  • Ja, soweit verständlich, obwohl die Kabelanschlussphase etwas kurz kommt.


    Noch zur Ergänzung, ich habe mir nochmal die Rückleuchten genau angesehen, da steht tatsächlich die jeweilige Leistung drauf. Brauche ich aber eine Brille für. T=0,2 W, S=1,6W, I=1,0 W damit könnte ich wahrscheinlich die Widerstände ausrechnen, nun hab ich aber das Teil bestellt, egal.

  • Moin, die Rückleuchten werden mittels Pulsweitenmodulation angesteuert. Da ist nichts mit Widerstände, etc... zu machen. Die leuchte wird zwar mit 4 Adern angeschlossen, der Anschluss unterscheidet sich aber komplett vom alt bekannten. Vorhanden sind: Masse, BRH bzw. BLH 12V, Blinker PWM und Brems/Rücklicht PWM. Die Helligkeit von Rück-/Bremslicht und Blinkfrequnz wird über PWM realisiert. Zum Anschließen üblicher 3 in 1 Leuchten wird ein Konverter benötigt. Grüße

  • Kellermann ist zusätzlich zu den Modulen auch dabei eine R18 Lösung (Halterung, usw...) für die BMW AG zu entwickeln...vermutlich auch Juni 2021 auf dem Markt

  • Moin, die Rückleuchten werden mittels Pulsweitenmodulation angesteuert. Da ist nichts mit Widerstände, etc..

    Moin,

    das mit der PWM klingt durchaus logisch. Fraglich ist nur, warum Glueckskeks den Tipp mit dem CBW1 (Widerstand) von BMW selber bekommen hat? Ich denke schon, daß der Widerstand benötigt wird aber nicht für die LED's sondern als terminierender Abschluß im CAN_Bus, ich denke, der/die Widerstände müssen zwischen "CAN_high" und "CAN_low" liegen (also wahrscheinlich zw. BRH/ BLH 12V, Blinker PWM und Brems/Rücklicht PWM).

    Wobei meine Erfahrungen mit dem CAN_Bus sich auf die erste Serie des VW-Busses T5 beschränken, bei dem ganz normale Leuchtmittel zum Teil in einem wenig ausgebauten CAN_Bus integriert waren (älteres Protokoll TP 1.6), das war sehr anfällig gegenüber Abzweigungen und Abgriffen, eben weil es dann an der Terminierung hakte.

    Grüße Thilo :ichbinalt

Diese Inhalte könnten dich interessieren: